Medien & Migration NRW 2017

Workshop und Preisverleihung

Das Film Festival Cologne nahm auch in 2017 die Themen Flucht, Vertreibung und Integration prominent in das Veranstaltungsprogramm auf.

Das Projekt MEDIEN & MIGRATION NRW veranstaltete einen einwöchigen Hands-On-Workshop für geflüchtete Medienschaffende in Zusammenarbeit mit der ifs internationale filmschule köln.
Darüber hinaus wurden am 4. Oktober im Vorfeld des Empfangs NRW-PRODUZENTEN LADEN EIN im Kölner Kunsthaus Rhenania drei jeweils mit 3.000 Euro dotierte Preise in folgenden Kategorien verliehen:

_ Bester Film Professional
Gewinner: HEIMAT FUßBALL – REFUGEE 11

Die Jurybegründung:
Der Regisseur Jean Boué begleitet eine Gruppe von Flüchtlingen während ihrer ersten Monate in Deutschland. Gemeinsam sind sie beim 1.SC Germania Erftstadt-Lechenich IV aus der Kreisklasse C, der untersten deutschen Fußballliga. Refugee 11 sind 27 Geflüchtete aus 16 Nationen. Refugee11 ist ein Projekt der politischen Bildung, das sich an junge Erwachsene zwischen 14 und 24 Jahren wendet. Kern ist eine 11teilige Webvideo-Serie, in der die jungen Kicker zehn Profifußballer mit Migrationshintergrund treffen. Mit größter idealistischer Leidenschaft und viel Engagement hat die Produktionsfirma Docdays für den WDR die beeindruckende 90minütige Dokumentation Heimat Fußball – Refugee 11 produziert. Raffiniert nutzen die Filmemacher des Deutschen Heimat Fußball, um uns das Thema Integration sehr, sehr nahe zu bringen.

_ Bester Film Non-Professional
Gewinner: REFUGEE ROADS

Die Jurybegründung:
Sie studieren international affairs an den Uni in Leiden – und eines Tages kamen die zwei Deutschen Timo Schmidt und Florian Volz auf den unglaublichen Plan, sich ein eigenes Bild von der Situation der Flüchtlinge in den Camps zwischen den geschlossenen Grenzen Europas zu machen. Im Sommer letzten Jahres folgten die beiden mit dem Fahrrad der Balkonroute der Flüchtlinge – in umgekehrter Reihenfolge. 71 Tage fuhren sie von Holland, über Calais bis nach Athen und Lesbos, besuchten Flüchtlingscamps, trafen Experten, interviewten NGO’s. Aus dem insgesamt 70 Stunden Filmmaterial soll eine 6teilige Doku-Serie produziert werden – wenn sich Förderer, Produzenten und Sender finden lassen.  Bereits die 20minütige Pilotfolge hat die Jury beeindruckt, dass wir mit dieser Auszeichnung dieses Projekt unterstützen möchten.

_ Bestes Engagement einer Initiative/Institution:
Gewinner: HANDBOOKGERMANY.DE

Die Jurybegründung:
Viele der Menschen, die vor Krieg und Verfolgung zu uns geflohen sind, finden sich in einem fremden und komplexen Land wieder – Deutschland. Kann ich meine Familien nachholen, was will die GEZ von mir, was soll mein Kind bei der U3-Untersuchung, was ist ein Minijob und wo gehören leere Flaschen hin? Ob Behördengänge, Benimmregeln, Kultur, Asyl, Alltag oder simples U-Bahn fahren: Alles will und muss schnell gelernt sein, um Integration eine realistische Chance zu geben. Auf die geflüchteten Menschen prasseln Unmengen an Informationen dazu nieder und genau hier setzt »handbookgermany.de« ein. Seit Februar dieses Jahres erstellt eine mehrsprachige Redaktion das zentrale Informationsportal und bündelt vorhandene Informationsangebote. Es ist für die Nutzung mit Smartphones ausgerichtet, kann vollkommen intuitiv gesteuert werden, bietet kurze Info-Videos in mehreren Sprachen und ist mit allen Social Media Kanälen kompatibel.

Die Macher sind afghanische, syrische und deutsche Journalisten, die sich im Netzwerk Neue deutsche Medienmacher zusammengeschlossen haben.

 

Überreicht wurden die Preise von der Staatskanzlei NRW und den Stiftern runge.tv und den MMC Studios Köln. Der Workshop, seine Ergebnisse und die Teilnehmer wurden ebenfalls präsentiert.