Mädchen, Mädchen

Spielfilm | D 1967 | 104'

Cool, lässig, leicht – das sind Attribute, die dem deutschen Film selten zugeschrieben werden. Dabei gab es das mal: Ein Kino aus Deutschland, das sich für Oberflächenreize nicht zu schade war, das den Aufbruch der Jugend verkörperte und Einflüsse aus Amerika und Frankreich auf die hiesige Realität übertrug. Die meisten dieser Filmemacher kamen aus München oder arbeiteten dort. Einer von ihnen war Roger Fritz. Der Fotograf, Twen-Mitbegründer, Schauspieler und Visconti-Assistent brachte 1967 seinen ersten Langfilm in die Kinos: MÄDCHEN, MÄDCHEN. Er erzählt die Geschichte von Angela, die zu Beginn aus der Erziehungsanstalt entlassen wird. Auf dem Heimweg kommt sie an der Zementfabrik vorbei, deren Besitzer das minderjährige Mädchen verführt hatte und nun im Gefängnis sitzt. Angela begegnet dem Sohn des Patriarchen, auch er hat ein Auge auf sie geworfen. Ohne Didaktik, moralischen Zeigefinger oder Psychologisierungen erzählt Fritz von einer Affäre jenseits der gesellschaftlichen Konventionen.

Director
Roger Fritz
Script
Roger Fritz, Eckhart Schmidt
Producers
Roger Fritz
Photography
Klaus König
Editor
Heidi Genée
Music
David Llywellyn
Principal Cast
Helga Anders, Jürgen Jund, Hellmut Lange, Renate Grosser