Eraserhead

Spielfilm | USA 1977 | 89' | OV

Viele spätere Meisterregisseure beginnen mit einem radikalen, eigenwilligen Werk – aber kaum einer ist später so deutlich zu seinen Wurzel zurückgekehrt wie David Lynch. Sein schwarzweißes Regiedebüt drehte der junge Künstler Mitte der 70er über fünf Jahre verteilt an Wochenenden und mit Freunden. Das Ergebnis war ein pechschwarzer, surrealer Alptraum, der sofort weltweiten Kultstatus erreichte. Und wer dieses frühe Meisterwerk sieht, wird überrascht sein, wie stilsicher Lynch bereits hier sein Sounddesign, seine Schauspieler und seine Weltsicht darstellt. Der jungen Henry mit der Radiergummifrisur stolpert durch eine postapokalyptische Industriewelt voller Lärm und Rauch. Wohin er sich auch dreht, überall lauern alptraumartige, feindselige Eindrücke. Seine Ehe ist eine absurde Tortur, sein neugeborenes Kind ein kreischender Mutant, und die Frau in der Heizung singt davon, wie schön es im Himmel sein muß. Die einzig mögliche Flucht ist die in die Phantasie – und sie endet mal in tröstlichen Liedern und mal in verstörenden sexuellen Visionen.

Director
David Lynch
Script
David Lynch
Photography
Herbert Cardwell, Frederick Elmes
Editor
David Lynch
Production Design
David Lynch
Music
David Lynch
Sound
Alan R. Splet
Principal Cast
John Nance, Charlotte Stewart, Allen Joseph, Jeanne Bates, Jack Fisk, Laurel Near, Jean Lange
Producer
David Lynch, Fred Baker
Executive Producer
Fred Baker
Production
American Film Institute, Libra Films International