Tankograd

Dokumentarfilm | DNK 2009 | 59' | OmeU

Ein junger Mann schlendert durch einen idyllischen Birkenwald, die Abendsonne taucht die Szene in ein glühend oranges Licht. Die Kamera schwenkt herum und zeigt, dass die Sonne direkt neben den Kühltürmen einer Atomanlage untergeht. Schönheit und Schrecken werden immer wieder prägnant gegeneinandergesetzt im dänischen Dokumentarfilm TANKOGRAD. Der Titel bezieht sich auf den inoffiziellen Namen der westsibirischen Stadt Chelyabinsk, die nicht nur als Zentrum der russischen Panzerproduktion gilt, sondern in deren Nachbarschaft sich auch eine der größten Nuklearanlagen des Landes befindet. 1957 kam es hier zum nach Tschernobyl zweitgrößten Atomunfall der Geschichte. Immer noch ist die Gegend um Chelyabinsk hochgradig verstrahlt. Regisseur Boris B. Bertram findet aber auch Schönheit zwischen dem grau in grau der Millionenstadt. Er begleitet die jungen Mitglieder des örtlichen Tanztheaters bei Proben und Auftritten. Die international mehrfach ausgezeichneten Tänzer haben in der Kunst eine Alternative zur Trostlosigkeit des Alltags gefunden.

Director & Script
Boris B. Bertram
Photography
Emil Noel, Boris B. Bertram, Magnus Nordenhof Jønck
Editors
Charlotte Munch Bengtsen, Henrik Thiesen
Music
Tobias Wilner Bertram, Sara Savery, Vladimir Shainskiy
Sound
Peter Albrechtsen, Thomas Jæger
Principal Cast
Maria Greyf, Vladimir Vdovenko, Olga Pona, Michael Abramov, Aleksei Babin
Producers
Sara Stockmann, Lise Saxtrup, Anne Wivel
Executive Producer
Louise Kjær
Production
Barok Film, The Danish Film Institute, Nordisk Film and TV Fund

International Sales

Danmarks Radio
Emil Holms Kanal 20
0999 Kopenhagen, Denmark
Tel: +45 3520 30 19
Fax: +45 3520 80 00
drkommunikation(at)dr.dk
www.dr.dk

Ausgewählte Filmografie Boris B. Bertram

BEIRUT (2005), DIPLOMACY – THE RESPONSIBILITY TO PROTECT (2008)