Preisträger (2002)

Casting-Preis 2002 für Simone Bär

Seit 1997 wird beim Internationalen Fernseh- und Filmfest Köln (Cologne Conference), in Kooperation mit der Colonia Media, ein Preis für herausragende Casting-Leistungen verliehen. Damit soll der Bedeutung entsprochen werden, die der Arbeit an der schauspielerischen Besetzung von Film- und Fernsehproduktionen zukommt. Zudem soll nach dem Statut mit der Auszeichnung der Wert eigenständiger, professioneller Casting-Agenturen für eine schöpferische Film- und Fernsehbranche gewürdigt werden. Dabei soll der Preis Personen zuerkannt werden, die durch ihre Casting-Leistungen eine aktuelle Fernsehproduktion maßgeblich geprägt haben oder über einen längeren Zeitraum immer wieder Gespür für das richtige Ensemble bewiesen haben.

Der Casting-Preis 2002 geht an Simone Bär. Seit 190 betreut sie professionell das Casting von Film- und Fernsehproduktionen. Vom Kinofilm bis zur Vorabendserie reichen ihre Meriten, Stücke, bei denen die Leistungen der Schauspieler nachhaltig im Gedächtnis blieben. Von Tom Tykwers DIE TÖDLICHE MARIA über Christian Petzolds DIE INNERE SICHERHEIT und TOTER MANN bis zu Oskar Roehlers DER ALTE AFFE ANGST hat Simone Bär dabei immer wieder iher besonderen Qualitäten in der Arbeit mit jungen Filmemachern und außergewöhnlichen Themen bewiesen.

Die Cologne Conference gratuliert Simone Bär zum Casting-Preis 2002.

Produzenten-Preis 2002 für Nico Hofmann, Ariane Krampe, Bettina Reitz

Seit 1998 vergibt das Internationale Fernseh- und Filmfest Köln (Cologne Conference) gemeinsam mit dem Bundesverband Deutscher Fernsehproduzenten einen Preis für hervorragende Leistungen eines Film-/Fernsehproduzenten, Damit soll nach dem Statut der Bedeutung entsprochen werden, die der kreativen und organisatorischen Arbeit eines Produzenten bei der Erstellung qualitativ hochwertiger Film- und Fernseharbeiten zukommt. Preiswürdig ist dabei nicht allein die Produktion eines herausragenden Einzelstücks, sondern auch die kontinuierliche Arbeit der Produzenten an der Weiterentwicklung von qualitativen Standards.

Der Produzenten-Preis 2002 geht an Nico Hofmann, Ariane Krampe und Bettina DER TUNNEL und DER TANZ MIT DEM TEUFEL haben sie in den letzten Jahren mit großem Engagement Eventfernsehen produziert, das Publikum und Kritiker in seltener Einmütigkeit begeisterte und auch im Ausland Erfolge feierte. Doch nicht nur in den Großproduktionen sieht und spürt man die Hingabe der Preisträger. In jeder Einstellung drückt sich das Bestreben der teamWorx-Produzenten aus, etwas Besonderes auf Bildschirm oder Leinwand zu bringen. Diesen Qualitätsanspruch haben sie ohne Einschränkungen auch auf ihre hervorragende Nachwuchsarbeit übertragen. Jungregisseure wie Dagmar Knöpfel, Christoph Starck, Sven Taddicken und Stefan Krohmer haben gezeigt, wie erfolgreich konsequene Talentförderung sein kann. Nicht zuletzt haben Nico Hofmann, Ariane Krampe und Bettina Reitz es geschafft, Produktionen aller Genres einen unverwechselbaren Charakter zu geben, in jedem ihrer Filme die eigene Handschrift sichtbar werden zu lassen.

Die Cologne Conference gratuliert den Produzenten Nico Hofmann, Ariane Krampe und Bettina Reitz zum Produzenten-Preis 2002.

Autoren-Preis 2002 für Norbert Eberlein

Auch in diesem Jahr verleiht das Internationale Fernseh- und Filmfest Köln (Cologne Conference) gemeinsam mit dem Bundesverband Deutscher Fernsehproduzenten und Network Movie einen Preis für herausragende Leistungen eines Drehbuchautors. Schon zum dritten Mal wird damit die Bedeutung gewürdigt, die der Arbeit eines Autors für die Vorbereitung, Durchführung und das Gelingen einer bemerkenswerten Fernseh- oder Filmproduktion zukommt. Der Preis zeichnet nach dem Statut herausragende Autoren aus, deren Erzählformen und Themen Film und Fernsehen bereichert haben.

Der Autoren-Preis 2002 geht an Norbert Eberlein. Seit 1985 als freier Autor tätig, beginnt er 1991, Drehbücher zu schreiben. Dass er zu diesem Zeitpunkt schon 100 Illustriertenromane auf dem Buckel hat, zeigt zweierlei: Der Mann versteht sein Handwerk, und er hat keine Berührungsängste. Gerade den Genres, die oftmals als »Gebrauchsfernsehen« bezeichnet werden, widmet sich Eberlein mit besonderer Hingabe. So verdankt die ARD Norbert Eberkein das Drehbuch zu der pointenreichen Liebeskomödie KÜSS MICH, TIGER  für die RTL-Serie DOPPELTER EINSATZ schrieb er die hochgelobten Episoden DIE TODFREUNDIN (Deutscher Fernsehpreis und Bayerischer Fernsehpreis 1999) und BLUTROTER MOND (Deutscher Fernsehpreis 2000).

Ein besonders inniges Verhältnis pflegt Eberlein zu norddeutschen Provinz, deren Reichtum an Stoffen und  Figuren sich in seiner Arbeit wiederfindet. Die psycholoisch dichte Studie EIN DORF SUCHT SEINEN MÖRDER, ebenfalls auf dem platten Land angesiedelt und unlängst im ZDF ausgestrahlt, zeigt mustergültig, was Norbert Eberleins Arbeit ausmacht: Dramaturgisches Gespür gepaart mit einem genauen Blick auf die Menschen, ihre Emotionen, Motivationen und Beziehungen.

Die Cologne Conference gratuliert Norbert Eberlein zum Autoren-Preis 2002.

TV-Spielfilm-Preis 2002 »Die fünfte Frau« von Birger Larsen

Der diesjährige TV-Spielfilm-Preis geht an Birger Larsen mit seinem Beitrag DIE FÜNFTE FRAU. Die Cologne Conference gratuliert Birger Larsen zum TV-Spielfilm-Preis 2002.

PHOENIX-Preis 2002 »War Photographer« von Christian Frei

Der PHOENIX-Preis 2002 geht an WAR PHOTOGRAPHER von Christian Frei. Die Cologne Conference gratuliert ihm zum PHOENIX-Preis 2002.